Aschaffenburg-VHS-Gymnastik für Menschen mit Demenz und….

Die Volkshochschule bietet zum 2. mal „Bewegungskurse für Menschen mit Demenz und deren Angehörige“ an. Melodie und Rhytmus verleihen Bewegungsimpulse. Durch leichte und spielerische Gymnastik versorgen wir die Muskeln und unser Gehirn mit Sauerstoff und können so dazu beitragen, den Fortschritt der Krankheit möglicherweise zu verlangsamen.

Die Kurse beginnen am 15.03.2011 und finden 12x jeweils Dienstag von 14.30 – 15.30 in der VHS Aschaffenburg Luitpoldstraße statt. Gönnen Sie sich eine Stunde für die Gesundheit. Weitere Informationen können Sie im kostenlosen Forum erfragen oder bei der VHS Aschaffenburg.

Gönnen Sie sich diese Stunde für die Gesundheit!

Aschaffenburg-Gedenkfeier A. Alzheimer-Feedback

Heute am Sonntag, den 19.12.2010, fand im Großen Sitzungssaal des Aschaffenburger Rathauses eine Gedenkfeier für Alois Alzheimer statt. Die Vorträge von Herr Lothar Blatt und Herrn Dr. Werner E. Hofmann wurden sehr interessant und anschaulich dargestellt.

Wegen Schnee und Eis wurde die heute geplante Fahrt zum Grab von Alois Alzheimer nach Frankfurt abgesagt. Ein Neuer Termin wurde zum Geburtstag von Alois Alzheimer, 14.06.2011 geplant.

Für weitere Fragen steht Ihnen hier das Forum, dass sie kostenlos nutzen können zur Verfügung. Bitte melden Sie sich ,mit einem Mausklick, rechts auf das Forum an, damit registrieren Sie sich kostenlos und können dann virtuell Fragen stellen und Antworten erhalten oder sich mit Betroffenen Menschen austauschen.

Alois Alzheimer-Aschaffenburg-Gedenkfeier

Am 19. Dezember 2010 ist der  95. Todestag von

Prof. Dr. med. Alois Alzheimer

Aus diesem Anlass findet um 09.30 Uhr in der Stiftsbasilika Aschaffenburg ein Gottesdienst statt und anschließende um 10.45 eine Gedenkfeier im großen Sitzungssaal neben dem Rathaus von Aschaffenburg , Dalbergstraße 15.

Der Eintritt ist frei.

Es begrüssen Sie  Frau Ch. Waigand, Dipl. Soz.Päd. , von der Beratungsstelle Demenz Untermain, Herr Lothar Blatt, Dipl. Psych. er erzählt von der engen Beziehung A. Alzheimers zu Aschaffenburg, Herr Dr. med. Werner E.Hofmann, Arzt für Neurologie und Psychiatrie mit einem Vortrag über Aktuelles zur Demenz vom Alzheimer-Typ und Frau Sabine Geipel Sprecherin der Regionalgruppe AB-Miltenberg wird Informationen zur Alzheimer-Geselschaft geben.

Anschließen um 13.00 ist eine Fahrt zum  Hauptfriedhof Frankfurt an das Grab von Alois Alzheimer geplant.

Näheres über diese Fahrt erfahren Sie im Forum Region Untermain.

Demenz ist ein Syndrom…

Demenz ist ein Syndrom als Folge einer meist chronischen oder auch fortschreitenden Erkrankung des Gehirns. Beeinträchtigt davon sind Gedächtnis, Denken, Orientierung , Auffassung, Rechnen, die Lernfähigkeit, Sprache und Urteilsvermögen.  Im späteren Stadium der Erkrankung kommt die Bewußtseinstrübung hinzu.

Aktiv sein auch mit Demenz

Demenz heißt nicht sich zurückziehen, nicht mehr am öffentlichen Leben teil nehmen. Wenn man sich einmal umhört, findet man genügend Angebote wie zum Beispiel:

Themenorientierte Gruppenstunden, Kreatives Gestalten,vMusizieren, das Gedächtnis trainieren mit Sprichworten oder Wortspiele, Anregen der Sinne, Bewegungsangebote mit spielerischen Übungen, die zum Beispiel aus der Kindheit kommen, oder mit Gymnastikgeräten, mit Ball oder Reif usw., Gesprächsanregungen, Sprichwörter vollenden, umschriebene Begriffe erkennen, Tieren Eigenschaften zuordnen, etc.

Angebot finden Sie unter VHS-Gesundheit.

Gesprächskreise, Gruppenstunden, Gedächtnistraining unter info@uschikraus.de oder im demenzalzheimer/forum.

Anregen der Sinne

Bei Menschen mit Demenz wird der Zugang über geistige Fähigkeiten immer schwieriger. Durch das Anregen der Sinne können wir dem Menschen adäqat begegnen und ihm dadurch eine befriedigende Wirkung ermöglichen.

Wenn wir meinen, dem Kranken ständiges Radiogedudel zu bieten, um ihm so einen auditiven Reiz und Abwechslung zu bieten, ist dies Fehl am Platze. Dieser Reiz wird nicht mehr vollständig wahrgenommen, da er sich nicht verändert. Durch Stimmulationsverlust nimmt auch die Wahrnehmung ab. Die Person kann sich selbst nicht mehr richtig spüren und somit auch die Umwelt nicht mehr wie gewohnt wahrnehmen. Ein taktiler Reiz jedoch, zum Beispiel das streicheln oder Bürsten der Arme oder desRückens, das massieren der Hände oder Füße, das streicheln des Kopfes ist bereits eine Aktivierung, die die erkrankte Person spürt, genießt und somit ruhig und entspannt werden kann. Viele an Demenz erkrankte Menschen setzen sich selbst Reize um die schwindende Wahrnehmung aufzuhalten. Reize, die aussenstehende oft nicht verstehen oder nachvollziehen können, die dem Kranken aber Erleichterung verschaffen und ihn an sein Dasein erinnern und Beruhigung bringen.

Tiere erleben und Menschen mit Demenz

Singen Sie mit Ihren Angehörigen bekannte Tierlieder wie z. Bsp, „Alle Vögel sind schon da, die Vogelhochzeit,Kuckuck, rufts aus dem Wald, Maikäfer flieg oder summ, summ, summ „. Dazu können auch Wahrnehmungsübungen gestaltet werden, mit Tierprodukten wie Eier, Vogelnester, Vogelfeder, Lammfell, Leder oder auch Schafwolle.

Von einer CD Tiergeräusche abspielen und den Patienten erraten lassen, welches Tier das ist.

Auch Gedichte, Märchen oder Geschichten sind ein Geschenk für den erkrankten Menschen. Die Bremer Stadtmusikanten von Gebr. Grimm, die goldenen Gans, das hässliche Entlein wecken schöne Erinnerungen. Bestimmt ist es auch für den Vorleser  wieder schön, längst vergessene Geschichten wieder aufleben zu lassen.

Viel Freude damit !